Tel, WhatsApp, Viber: +995 593 92-60-38
KONTAKT VIDEOS INHALT
Language: 
Teilen

Zeitraum nach der Haartransplantation mit der Streifenmethode

Nach der Operation begleiten wir den Patienten zum Hotel. Es ist wichtig, dass der Patient am ersten Abend nach der Operation ruht. Die Empfängerfläche (die Fläche, auf die das Haar transplantiert worden ist) sollte während des Schlafes nicht in Kontakt mit irgendetwas kommen. Es ist wichtig, jedes Trauma für den Aufnahmebereich zu vermeiden.

Obwohl die meisten Patienten berichten, keine Schmerzen nach der Operation zu haben, wird den Patienten empfohlen 3-4 Tage zweimal täglich Schmerzmittel zu nehmen, falls Schmerzen auftreten.

Am nächsten Tag begleiten wir den Patienten zur Klinik, um die Bandage auf dem Spenderbereich zu entfernen und ihn körperlich noch einmal zu untersuchen.

Während des postoperativen Zeitraums ist es wichtig, dass der Patient am zweiten oder dritten Tag nach der Operation seinen Kopf wäscht. Das Klinikpersonal hilft dem Patienten gern, seinen Kopf zum ersten Mal zu waschen und zu zeigen, wie man es in Zukunft ohne fremde Hilfe tun kann.

Die Fäden anfangen sich um den 14 Tag herum aufzulösen. Während dieser Zeit werden Haare aus den transplantierten Haarzwiebeln ausfallen. Das ist normal und ist kein Zeichen, dass es ein Problem mit dem Verfahren gibt.

Um zu vermeiden, dass sich die Fäden während der Erholungsphase dehnen, werden körperliche Aktivitäten erst 8-12 Tage nach der Operation erlaubt.

Das Haarwachstum der transplantierten Transplantate beginnt während des zweiten Monats und kann von geringfügigen Hautreizungen begleitet sein, was aber während des Haarwachstums schnell wieder nachlässt.

Die Nahtstellen werden nach dem achten Monat fast unsichtbar, wenn das Haar wächst.

Die ersten Haare, die wachsen, sind verdrehter als das normale Haar des Patienten und sind vielleicht schwer zu bürsten. Doch nach einigen Haarschnitten ist die Struktur des Haares  wieder normal. Innerhalb eines Jahres nach der Operation wird man den Unterschied nicht mehr merken.

Fotografien des Spenderbereichs des Patienten

 

Schreiben Sie Ihre Kommentare